Basis-Rezepte,  Kräuter-Rezepte,  Natürliche Küche,  Vorratshaltung,  Wildkräuter

Bärlauch-Salz

Meine Kids und ich waren am Wochenende in der Au an der Salzach Bärlauch sammeln. Mitgebracht haben wir jede Menge des nach Knoblauch riechenden Wildkrautes. Zugegeben, wir waren etwas spät dran. Die Blätter sind schon recht groß und bald werden sich die Blüten zeigen. Gesammelt werden die Blätter des Bärlauch nämlich nur bis zur Blüte! 

Infos über den Bärlauch

Der Bärlauch schmeckt superlecker im selbstgemachten Pesto, frisch gehackt auf dem Butterbrot und im Salat oder eingelegt in Öl. Er lässt sich nicht besonders gut einfrieren, darum wird er meist rasch verarbeitet. Nicht nur die Blätter des Bärlauch können verwendet werden, auch die Zwiebel nutzt man in zerkleinerter Form oder im Ganzen in Öl eingelegt. Neben seiner stark blutreinigenden Wirkung, hilft er beispielsweise bei zu hohem Blutdruck, zur Vorbeugung von Gefäßverkalkungen und bei Bronchitis. Außerdem ist Bärlauch eine wertvolle Eisenpflanze, da er dem Körper bei der Aufnahme von Eisen hilft.

Bärlauch-Salz
Bärlauch-Salz könnt ihr auf zwei Varianten herstellen.

Rezept Bärlauch-SalzSymbol VeganLaktosefrei Glutenfrei

Ich habe für euch zwei Varianten ausprobiert, wie man Bärlauch-Salz selber machen kann – mit frischem und mit getrocknetem Bärlauch!

 Bärlauchsalz mit frischem Bärlauch

Ich habe frischen Bärlauch mit meinem Food Processor fein gehackt und mit Salz vermischt. Ihr könnt dazu auch euren Mörser verwenden! Die Masse habe ich als nächstes auf ein Backpapier gestrichen und bei 40°C im Dörrautomat getrocknet. Erwähnen möchte ich zu dieser Variante, dass unser ganzes Haus nach Bärlauch gerochen hat. Sogar durch das offene Fenster der Speisekammer bis hinaus zur Straße ging der Geruch. Als das Salz fertig getrocknet war, musste ich die Masse vom Backpapier abschaben, was nicht so einfach war ohne Papier zu erwischen. Zum Abschluss habe ich das fertig getrocknete Salz noch einmal im Food Processor fein zerrieben und in Gläser abgefüllt.

Bärlauch-Salz mit getrocknetem Bärlauch

Nach der Geruchsexplosion in unserem Haus musste ich unbedingt eine weitere Möglichkeit ausprobieren! Es muss doch auch anders gehen, dachte ich mir. Ich habe im ersten Schritt frischen Bärlauch im Dörrautomat bei 40°C getrocknet, anschließend diesen mit meinem Food Processor fein gehackt und dann mit Salz vermischt. Hat super funktioniert, ganz ohne Bärlauch-Duft im ganzen Haus. Hier die Bilder für euch:

Mein Ergebnis

Beide Resultate riechen köstlich! Variante 1 würde ich als intensiver bezeichnen, Variante 2 als zarter/harmonischer. Das selbstgemachte Bärlauch-Salz schmeckt köstlich auf dem Sauerteigbrot mit Butter und überall dort wo ihr auch Knoblauch verwenden würdet. Der Geschmack „knofelt“ nicht so stark, sondern hat eher eine feine Note! Beispielsweise habe ich das Bärlauch-Salz zum Würzen meiner Bärlauch-Knödeln (Semmelknödel mit frischem Bärlauch) verwendet – köstlich kann ich nur sagen. 🙂

Noch mehr Tipps und Rezepte von mir erfährst du in meinen Workshops
in meiner Kräuterküche in Bürmoos!

Hinweis!

Die von mir am Blog veröffentlichten Informationen rund um Küche und Garten werden sorgfältig recherchiert,  erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzen,  die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird! 

 

Buchtipp – Kräuter-Ratgeber

Zum Abschluss möchte ich euch noch einen umfassenden Kräuter-Ratgeber als Buchtipp mit auf den Weg geben! Das Buch „Die Kräuter in meinem Garten“ von Siegrid Hirsch & Felix Grünberger gehört zur Basisliteratur meiner TEH-Ausbildung und beschreibt 500 heimische Heilpflanzen detailliert. Ihr findet darin Tipps für die Küche und die Gesundheit sowie zu jeder Pflanze ein paar Zeilen zum mystischen und geschichtlichen Hintergrund, was ich auch sehr spannend finde. Alles über den Bärlauch findet ihr auf Seite 82 bis 83!

Bärlauch-Salz
2.8 (56%) 10 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen