Basische Ernährung – Kräutertees

Die offizielle Empfehlung der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung in Bezug auf die Trinkmenge sind mindestens 1,5 Liter pro Tag in Form von alkoholfreien und energiearmen Getränken wie Wasser, ungesüsste Kräuter- und Früchtetees sowie verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. In Bezug auf die Balance von Säuren & Basen spielen die Nieren eine entscheidende Rolle – und zwar beim Abtransport von Säuren. Wichtig ist somit eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr!

Um meinen Säure-Basen-Haushalt zu unterstützen verzichte ich auf Früchtetees (gelten als sauer) und nutze meine geliebten Tee-Kräuter (Kräutertee ist basisch) aus dem Garten. Über den Sommer war ich sehr fleißig und habe zahlreiche Kräuter gesammelt und getrocknet. Tipp: Du kannst die getrockneten Kräuter aber auch in der Apotheke kaufen.

Hier meine Rezepte für einen basischen Haustee für den Tag sowie ein Anti-Stress-Tee für den Abend:

Kräutertees für eine basische Ernährung 

Teekräuter

Verschiedene Kräuter kannst du aus deinem Garten sammeln, trocknen und für deine Teemischung verwenden!

Basischer Haustee für den Tag (Menge für 1 Kanne je 1 Liter, Zutaten getrocknet)

  • 2 TL Brombeer- und Himbeerblätter
  • 1 TL Brennesselblätter
  • 1 TL Mariendistel
  • 1 TL Holunderblüten
  • getrocknete Apfelschalen (vom ungespritzen Bio-Apfel)

Einige Wirkungen der Kräuter: Himbeerblätter (gebärmutterstärkend in den letzten Wochen der Schwangerschaft), Brennessel (stoffwechselanregend), Mariendistel (leberstärkend), Holunderblüten (kreislaufanregend)

Basischer Anti-Stress-Tee für den Abend (Menge für 1 Kanne je 1 Liter, Zutaten getrocknet)

  • 3 TL Melisse
  • 2-3 Hopfenzapfen
  • 1 TL Lavendelblüten
  • 1 TL Rosenblüten

Einige Wirkungen der Kräuter: Melisse (beruhigend), Hopfen (schlaffördernd), Lavendel (entspannend), Rosenblüten (nervenstärkend)


Zubereitung:
Ich bewahre meine Kräuter in Gläsern mit Deckel dunkel auf und mische mir meinen Tee immer frisch. Dazu nehme ich die gewünschte Menge der Kräuter, gebe diese in eine kleine Schüssel (oder Mörser), zerreibe sie mit meinen Fingern und fülle die zerkleinerte Teemischung in ein Teesieb ein. Dieses hänge ich in meine Teekanne ein und übergieße die Kräuter mit 80°C warmen Wasser. Die Ziehzeit beträgt ca. 5 bis 8 Minuten. Wenn du die Kräuter länger als 10 Minuten ziehen lässt entfalten sich die Gerbstoffe und der Tee wird sehr herb! Mehr Tipps über Teekräuter aus dem eigenen Garten findest du hier: Tee mit Kräutern aus dem Garten selbst gemacht

 

Du möchtest das Rezept speichern oder ausdrucken?
Hier geht´s zum gratis Download: Natürlich Hausgemacht-Rezept-Anti-Stress-Tee

 

Noch mehr Tipps und Rezepte von mir erfährst du in meinen Workshops
in meiner Kräuterküche in Bürmoos an!


Hinweis!

Die von mir am Blog veröffentlichten Informationen rund um Küche und Garten werden sorgfältig recherchiert,  erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzen und die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt.

 

Buchtipp

„Tee aus Kräutern und Früchten. Sammeln, zubereiten, genießen“ von Rudi Beiser, erschienen im Kosmos Verlag.

 

Basische Ernährung – Kräutertees
5 (100%) 2 votes

Anke Eder