Frischkäse einfach selbst gemacht

Jetzt geht´s ans Käsen!

Frischkäse selber machen

Frischkäse

Ich bin immer wieder aufs Neue von der Tatsache begeistert, wie viel man mit ein wenig Geduld, Zeit und Wissen Zuhause selber machen kann. Im Rahmen meiner Ausbildung zur Diplomierten Ernährungstrainerin haben wir an unserem Praxistag den Fürstenhof in Kuchl besucht. Dort haben wir gelernt wie einfach man Frischkäse mit wenigen Zutaten und Küchenutensilien selber zubereiten kann. Ein paar Bilder von unserer Exkursion im Juni habe ich für euch zusammengesucht:

Mittlerweile sind einige Monate vergangen und ich hatte mich in der Zwischenzeit eher wenig mit dem Thema Käsen beschäftigt. Ganz im Gegenteil zu meinem beiden Kolleginnen Dagmar und Sarah von Kurs für Ernährungstrainer. Die beiden treffen sich alle paar Wochen zum gemeinsamen Käsen. Bei ihrem letzten Treffen durfte ich ihnen über die Schultern schauen und habe für euch ihre Erfahrungen beim Käsen zusammengeschrieben und Fotos gemacht!

Anleitung Frischkäse selber machen

Zutaten:

5l Milch (Wir haben uns Milch aus dem Milchautomat direkt beim Bauern geholt. Warum Bauernmilch fragt ihr euch? Klar könnt ihr auch die Milch aus dem Supermarkt verwenden. Diese ist allerdings nicht nur pasteurisiert, sondern auch homogenisiert. D.h. die Fettkügelchen in der Milch wurden verändert, sodass sie gleichmäßig in der Milch verteilt sind. Nicht homogenisierte Milch erkennt ihr daran, dass sich der Rahm oben in der Flasche absetzt.)
100ml Buttermilch 
20 Tropfen Lab (Ich habe ein Fläschchen pflanzliches Lab in meinem Kühlschrank, das ich mir am Fürstenhof in Kuchl gekauft habe. Lab ist in verschiedenen Formen – als Flüssigkeit, Tabletten oder Pulver erhältlich, in pflanzlicher Form als auch in tierischer.)

Zubereitung:

Milch in einem großen Topf unter langsamen Rühren erwärmen

  1. Die 5 Liter Milch in einem großen Topf unter langsamen Rühren erwärmen.Milchsäurebakterien in Form von Buttermilch einrühren - die Milch wird "beimpfen"
  2. Ist die Temperatur von 34°C (handwarm) erreicht (misst man mit dem Finger bzw. mit einem Lebensmittelthermometer) werden die Milchsäurebakterien in Form von Buttermilch eingerührt – die Milch wird „beimpft“.Lab (20 Tropfen) langsam eingetröpfelt
  3. Als nächstes wird unter ständigem Rühren das Lab (20 Tropfen) langsam eingetröpfelt.
  4. Die Milch zum Stillstand bringen und 1 Stunde lang ruhen lassen bis sie eingedickt ist.Milch zum Stillstand bringen und ruhen lassen bis sie eingedickt ist
  5. Jetzt ist die so genannte Gallerte entstanden, der Käsebruch. Entweder mit einer speziellen Käseharfe oder einfach mit einem langen Messer den Bruch in kleine Würfel schneiden.Ist der Bruch geschnitten wird gerührt
  6. Ist der Bruch geschnitten wird gerührt. Und zwar 10 – 15 Minuten lang!Jetzt sind kleine Kügelchen bzw. Stückchen entstanden, der Rest ist Molke
  7. Jetzt sind kleine Kügelchen bzw. Stückchen entstanden, der Rest ist Molke (Süßmolke entsteht bei der Käseherstellung, Sauermolke bei der Topfenherstellung).Mit Käseformen werden nun die Kügelchen aus dem Topf gesiebt und somit von der Molke getrennt
  8. Mit Käseformen werden nun die Kügelchen aus dem Topf gesiebt und somit von der Molke getrennt. Jetzt ist der Zeitpunkt an dem ihr eurem Käse, wenn ihr wollt, die indviduelle Note geben könnt – in Form von getrockneten Zutaten wie zum Beispiel Chilis, Kräuter, Blüten.Nun wird dem Käse mit getrockneten Zutaten wie zum Beispiel Chilis, Kräuter, Blütendie individuelle Note verliehenIn unserem Fall haben wir zuerst Käse ohne Zutaten gemacht und erst am Ende zur restlichen Käsemasse Kräuter zugegeben.Die Käseformen in eine Glasschüssel stellen, damit die restliche Molke abtropfen kann
    Die Käseformen stelle ich in eine Glasschüssel, damit die restliche Molke abtropfen kann.
  9. Nach kurzer Zeit ist schon eine richtige Käseform entstanden. Jetzt wird der Käse einmal in der Form umgedreht. Diesen Vorgang wiederhole ich noch zweimal an diesem Tag. Dann darf der Käse bei Zimmertemperatur ruhen.
  10. Am nächsten Tag legt ihr den Käse für 1 – 2 Stunden in Salzlake ein. Dafür verwendet ihr 1 Liter kaltes Leitungswasser und vermischt dieses mit 150g Salz.
  11. Den fertigen Käse bewahre ich in Glasschüsseln im Kühlschrank auf. Ihr könnt den Käse pur als Frischkäse genießen oder ihn zum Beispiel mit frischen Zutaten – wie Kräutern – in Öl einlegen. Übrigens ein super Mitbringsel!
    Wissenswertes

Molke entsteht bei der Käseherstellung

Was ist Molke?

Die „echte“ Molke hat wenig mit dem Getränk zu tun, das wir im Supermarkt als Trinkmolke kaufen können. Sauermolke – auch Käsewasser genannt – entsteht bei der Käseherstellung zu dem Zeitpunkt wenn sich der Käsebruch, die festen Teile des Käses, von den flüssigen Teilen der Milch trennen. Diese Molke besteht zu 94% aus Wasser und zu 5% aus Milchzucker, die restlichen 1% ist das Molkenprotein (Milcheiweiß). Die echte Molke könnt ihr pur trinken, in euren Smoothie mixen oder anstelle des Wassers im Brotteig verwenden (Sauerteigbrot). Ich habe sogar die Molke anstelle der Milch für meinen Striezel verwendet – schmeckt sensationell! Molke wird in Punkto Gesundheit hoch gelobt. Laut Österreichischer Gesellschaft für Ernährung enthält Molke für die Gesundheit wichtige B-Vitamine, die Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Phosphor und wirkt sich positiv auf die Verdauung aus.

 

Noch mehr Tipps und Rezepte von mir erfährst du in meinen Workshops
in meiner Kräuterküche in Bürmoos an!

Buchtipp: Milchprodukte hausgemacht

Zu guter Letzt habe ich noch einen Buchtipp für euch: „Milchprodukte hausgemacht“ von Eva Schiefer und Eva Maria Lipp. Eine wirklich umfassende Sammlung mit einfachen und detaillierten Erklärungen wie man z.B. Frischkäse selber herstellen kann.

Milchprodukte hausgemacht

Frischkäse einfach selbst gemacht
Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Anke Eder

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.