Naturgarten,  Pflanzen,  Selbstversorgt

Garteln im März

Sehr oft werde ich von Freunden und Kursteilnehmern gefragt, wann ich welche Gartenarbeit erledige – beispielsweise wann ich mit der Aussaat der Tomaten starte, welche Kräuter ich regelmäßig verwende oder wie ich meine Erdbeeren pflege. Jetzt kommen die Antworten! Ich möchte euch einen kleinen Einblick in mein Gartenjahr geben und werde auch ab sofort jedes Monat erzählen, welche Arbeiten ich im Garten erledige, welche Pflanzen ich kultiviere und vieles mehr. 

Garteln im März

Gartenarbeiten – Outdoor

Für mich beginnt das aktive Gartenjahr im März!  Am Anfang des Monats setze ich den Frühbeetaufsatz auf das Hochbeet, damit sich die Erde schneller erwärmen kann und hacke die Beete leicht auf. Bei meinem täglichen Rundgang durch den Garten lässt sich erkennen, welche Pflanzen den Frost des Winters überstanden haben und wo möglicherweise die ein oder andere Pflanze ersetzt werden muss. Meine Heckensträucher schneide ich übrigens im Herbst und korrigiere im Frühling leicht nach! Die Ziergräser schneiden wir zeitgleich mit den Obstbäumen. Um diese muss ich mich nicht kümmern – der richtige Schnitt der Bäume ist die große Leidenschaft meines Mannes, der sich ausgiebig in die Materie eingearbeitet hat. Davon lasse ich also die Finger! 🙂 Der passende Zeitpunkt dafür ist der März, wenn die Temperaturen milder werden.  Auch die Frühjahrskur des Rasens liegt in den Händen meines Schatzes, der ihn vertikutiert, wodurch Moose und verfilztes Gras entfernt werden. Gemäht wird unser Rasen meist das erste Mal im April. Übrigens: Wir düngen unseren Rasen nicht mit künstlichem Düngungsmitteln, sondern verteilen lediglich Sand zur besseren Wasserdurchlässigkeit. Die Düngung übernehmen unsere großartigen Laufenten, während sie auf der Suche nach Schnecken sind.

Tomatenpflanze vor dem Einsetzen in den Garten
Unsere Tomatenpflänzchen im letzten Jahr!

Gartenarbeiten – Indoor

Die eigentliche Gartenarbeit beginnt für mich im Haus. Natürlich kaufe ich auch vorgezogene Pflanzen, aber die größte Freude habe ich mit den Gemüsesorten und Kräutern, die ich selber auf der Fensterbank gezogen habe! Im März starte ich mit der Kultivierung von langsam wachsenden Pflanzen wie Tomaten und Paprika. Auch Kohlsorten wie Kohlrabi und Weißkohl (für unser selbstgemachtes Sauerkraut) ziehe ich auf der Fensterbank vor. Jedes Jahr hebe ich mir ein paar Kartoffeln von unserer Ernte im dunklen Keller auf, die ich jetzt etwas vorkeimen lasse, um sie dann ab ca. Mitte April im Kartoffelbeet einzugraben. Das Vorkeimen unterstützt das Wachstum der Pflanze! Dafür hole ich die Kartoffeln aus dem Keller und lege sie in einen Raum mit Tageslicht und normaler Zimmertemperatur (ca. 20 Grad).

 

Karotte und die Zwiebel im Garten eingesetzt
Gegenseitig schützen sich die Karotte und die Zwiebel vor Schädlingen wie der Zwiebelfliege bzw. der Karottenfliege.

Die erste Aussaat im Freiland

Sobald der Erdboden nicht mehr gefroren ist, werde ich auch im Gemüsebeet aktiv! Ich sähe Karotten aus und stecke zwischen die Reihen ihre Lieblingsnachbarn – die Zwiebel. In mein Hochbeet mit Frühbeetaufsatz pflanze ich Salat (ihr könnt Salat im Haus vorziehen, beim Gartenhändler fertige Pflänzchen kaufen oder direkt aussähen) und ich säe Radieschen aus.

Bärlauch wächst im schattigen Teil des Gartens
Bärlauch wächst im schattigen und waldigen Teil meines Gartens.

Wildkräuter im März

Auch Wildkräuter wie die Brennnessel, das Gänseblümchen oder der Waldmeister zeigen sich im März bereits wieder. Ganz besonders liebe ich meinen Bärlauch! Vor zwei Jahren habe ich ein kleines Pflänzchen im schattigen Teil des Gartens eingesetzt, seitdem bereichert er unsere Frühjahrsküche. Wie? Zum Beispiel als köstlicher Brotaufstrich (Bärlauch fein gehackt, vermengt mit Topfen und Joghurt, etwas Leinöl, etwas Salz und Pfeffer – perfekt!), als Pesto, eingelegt in Olivenöl oder als Bärlauch-Salz (frischen Bärlauch im Thermomix mit Salz fein hacken, auf ein Backpapier streichen und trocknen lassen). Die Bärlauchblätter verwendet man übrigens nur bis zur Blüte, danach die Zwiebeln (z.B. für Öl).

 

Du möchtest mehr über die Kultivierung und Verarbeitung von Gartenkräutern erfahren?
Melde dich zu meinem Workshop „Gartenkräuter – Rezepte für Küche, Gesundheit und Schönheit“  an! 

Garteln im März
Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen