Hustensaft mit schwarzem Rettich und Kandiszucker

Hustenzeit im SalzburgerLand! Auch in meiner Familie ist der Husten gerade Thema, darum habe ich heute ein Rezept für einfachen Hustensaft aus schwarzem Rettich für euch! Viele von euch kennen bestimmt die klassische Zubereitung – Rettich aushöhlen, mit Kandiszucker oder Honig füllen und dann den Saft trinken. Ihr könnt den Rettich aber auch anders zubereiten! Wie genau erfahrt ihr im heutigen Blogartikel: 

 

Hustensaft mit schwarzem Rettich

Hustensaft aus schwarzem Rettich ist einfach und rasch selbst gemacht

Schwarzer Gartenrettich (Raphanus sativus radix)

Der Rettich gehört zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae) und wurde bereits von den alten Ägyptern aufgrund seiner positiven gesundheitsfördernden Wirkungen geschätzt. Er kurbelt den Stoffwechsel, den Appetit und die Verdauung an, wird in der Volksheilkunde für Galle und Leber eingesetzt und ist ein bewährtes Hausmittel bei Erkältungen. Der Rettich enthält neben Vitamin C, Carotin und B-Vitaminen auch Mineralstoffe wie Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium, Phosphor und Eisen, aber auch spannende sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe. Die so genannten Senföle sind in der Pflanze als Glykosid gebunden und werden über die Verletzung des Gewebes frei. Beispiel: Durch Reiben des Kren (Meerrettich), der reich an Senfölen ist, werden diese Inhaltsstoffe frei, man spürt die Scharfstoffe in der Nase. Senföle haben innerlich angewendet eine bakterizide Wirkung, wirken als natürliches Antibiotikum und regen die Schleimproduktion an. Bei festsitzendem Schleim und Husten, wie es bei uns gerade aktuell ist, fördern sie das Abhusten des Schleims. An dieser Stelle möchte ich betonen, dass Husten verschiedene Ursachen haben kann und unbedingt mit dem Arzt abzuklären ist!

 

Hustensaft mit schwarzem Rettich und Kandiszucker

Mein selbst gemachter Hustensaft ist sehr einfach selbst gemacht: Du nimmst einen schwarzen Rettich (oder auch mehrere), schälst diesen, schneidest ihn grob in Stücke, füllst die Rettichstücke in ein Glas ein und vermischt diese mit Kandiszucker. Das Verhältnis würde ich als ca. 2:1 (Rettich:Zucker) beschreiben. Das Glas kannst du bei Zimmertemperatur stehen lassen, eventuell etwas abdecken (oder das Glas mit einem Deckel bedecken). Am nächsten Morgen hat sich der Zucker aufgelöst, du kannst den Saft durch einen Trichter (mit Filter) in eine Flasche einfüllen. Ich bewahre den Hustensaft im Kühlschrank auf. Wir trinken davon täglich 1 Esslöffel, bei Bedarf oder starkem Husten 3x täglich 1 Esslöffel. Über einen längeren Zeitraum (max. 6 Wochen) sollte der Rettich-Hustensaft nicht angewendet werden, da er die Magenschleimhaut reizen kann. Wichtiger Hinweis: Bei akuten Nierenentzündungen sowie Gallensteinen sollte Rettich nicht verzehrt werden!

 

Schwarzer Rettich für Hustensaft

1. Rettich schälen

 

Hustensaft mit schwarzem Rettich

2. Rettich in grobe Stücke schneiden.

 

3. Rettichstücke mit Kandiszucker in ein Glas einfüllen.

 

5. Das Glas einen Tag bei Raumtemperatur stehen lassen. Der Zucker hat sich aufgelöst, der Rettichsaft ist entstanden.

 

6. Zum Schluss den Hustensaft in Flaschen abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

 

Du möchtest mehr über natürliche Mittel für die Hausapotheke erfahren?
Komm in meinen Workshop „Natürliche Hausapotheke für Familien“ in meiner Kräuter-Küche in Bürmoos!  


Hinweis!

Die von mir am Blog veröffentlichten Informationen rund um Küche und Garten werden sorgfältig recherchiert,  erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzen,  die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird! 

 

Buchtipps

Für meine Recherchen über den schwarzen Rettich habe ich unter anderem das Buch „Die Kraft der Kräuter nutzen“ von Irene Hager, Alice Hönigschmid und Astrid Schönweger * sowie das umfangreiche Nachschlagewerk „Kursbuch gesunde Ernährung. Die Küche als Apotheke der Natur“ von Ingeborg Münzing-Ruef * verwendet.

 

*Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Hustensaft mit schwarzem Rettich und Kandiszucker
Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Anke Eder