Natürliche Küche,  Zum Naschen

Makronen mit Haferflocken und Früchten

Rezept Makronen mit Haferflocken und Früchten

Das erste Adventswochenende steht vor der Tür, die Temperaturen kühlen dem Monat entsprechend ab und jetzt habe ich Lust darauf Kekse zu backen! Ich mache, wie viele von euch wissen, eine Ausbildung zur Diplomierten Ernährungstrainerin und habe in der letzten Kurseinheit so einiges über Fette und Zucker gelernt. Dementsprechend habe ich für euch ein Keksrezept zusammengestellt, das zwar Zucker aus Früchten und Honig enthält, aber ganz ohne handelsüblichen Zucker und ohne tierisches Fett auskommt. Außerdem enthalten die Makronen wertvolle Haferflocken, die Kuhmilch-Alternative Mandelmilch und wenig Mehl. Ich bin gespannt wie euch die Kekse schmecken – meine Familie war begeistert!

Makronen mit Haferflocken und Früchten

Zutaten (für ca. 24 Makronen):
100g Cranberrys (getrocknet, ungesüßt)
40g Marillen (getrocknet, ungesüßt)
40g Feigen
40g Walnusskerne
100g Haferflocken
60g Dinkelmehl
1 TL Weinstein-Backpulver
100 ml Mandelmilch (ungesüßt)
2 EL Honig

Makronen mit Haferflocken und Früchten im Backrohr

Zubereitung der Makronen

Die Marillen und Feigen in kleine Würfel schneiden und die Walnusskerne in Stücke hacken. Mehl mit dem Backpulver vermengen, Haferflocken hinzufügen und mit den Früchten und den Nüssen mischen. Die Hafermilch und den Honig zur Teigmischung zufügen und mit der Küchenmaschine (oder per Hand) verrühren. Die Teigkonsistenz würde ich als zäh-patzig beschreiben. Den fertigen Teig habe ich mit zwei Esslöffeln in kleine Häufchen auf ein Backblech aufgetragen und anschließend bei 180°C Heißluft rund 20 Minuten gebacken.

 

Noch mehr Tipps und Rezepte von mir erfährst du in meinen Workshops
in meiner Kräuterküche in Bürmoos!

Makronen mit Haferflocken und Früchten
Wie hat dir der Beitrag gefallen?

2 Comments

  • Iris

    Wie wir feststellen konnten, schmecken die Keks hervorragen!!! Aber – wo hast du Weinstein Backpulver herbekommen?
    LG Iris

  • Anke Eder

    Liebe Iris, das Weinstein-Backpulver bekommst du im Reformhaus, aber auch in Bio-Qualität in Supermarktketten im Backwaren-Regal. Ich verwende anstelle des herkömmlichen Backpulvers lieber das Weinstein-Backpulver, da es ein natürliches Produkt ist und statt Phosphat natürliche Weinsteinsäure enthält. Für das Backergebnis spielt es keine Rolle welches Backpulver man verwendet. Lg Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen