• Brot & Gebäck,  Natürliche Küche

    Sauerteigbrot mit Weizen und Roggen

    Der Sauerteig ist ein natürliches Triebmittel im Brotteig. Was bedeutet das? Er sorgt dafür, dass sich der Brotteig während der Ruhephase positiv entwickelt („er geht schön auf“ sagt man im Volksmund), er macht den Roggen bekömmlich für unser Verdauungssystem, indem er die darin enthaltene Phytinsäure abbaut und er stärkt unsere Darmbakterien aufgrund seiner enthaltenen aktiven Milchsäurebakterien. Sauerteig hat somit einen großen gesundheitlichen Wert!  Traditionell wird der Natur-Sauerteig ausschließlich aus Roggenmehl und Wasser hergestellt. Über mehrere Tage setzt man den Sauerteig an, bis er reif für die Verwendung ist. Eine genaue Anleitung für deinen ersten Sauerteig findest du hier: Sauerteig selbst gemacht. Verwendet man im Roggen-Brotteig nur Sauerteig, ohne Hefe, so muss der Teig 12 Stunden…

  • Brot & Gebäck,  Natürliche Küche

    Butter-Toastbrot

    Brot getoastet schmeckt herrlich zum Frühstück. Noch besser schmeckt es mir persönlich, wenn ich über die Zutaten, die im Brot enthalten sind Bescheid weiß und den Zuckergehalt selbst bestimme! Selber backen und die Zutaten sorgfältig auswählen ist also die Devise. Heute habe ich für euch ein Rezept für ein Toastbrot aus Dinkelmehl, etwas Butter und wenig Zucker. Das Brot passt übrigens auch wunderbar als Basis für einen selbst gemachten Schinken-Käse-Toast! Rezept Butter-Toastbrot (mit Dinkel und wenig Zucker) Zutaten: 500g Dinkelmehl (Type 700, glatt) 1/2 Würfel Bio-Hefe (frisch) + 1 EL Zucker (Tipp: Den Zucker benötigt die Hefe um sich besonders gut zu entwickeln!) 250ml Milch 2 Esslöffel Butter (zimmerwarm) 1 Ei 1 Teelöffel benötigte Materialien:  Küchenmaschine…

  • Hautcreme,  Naturkosmetik,  Workshops

    Selbstgemacht: Hautcreme mit Hagebutten-Mandelöl

    Natürliche Pflege für die Haut – was bedeutet das für dich? Für mich in erster Linie, dass ich genau weiß, was ich auf die Haut auftrage! Denn: Auch unsere Haut isst mit! Jeden Tag beschäftigen wir uns mit der Frage was wir essen und trinken, damit wir gesund bleiben, gestärkt und gesättigt sind und unseren Körper mit wertvollen Nährstoffen versorgen. Aber oftmals vergessen wir, dass wir unseren Körper auch von außen „füttern“. Mit rund zwei Quadratmeter Fläche und drei Kilogramm Gewicht ist die Haut unser größtes und nervenreichstes Organ. Sie reagiert sofort auf Reize, aktiviert Schutzmechanismen, reguliert Unterschiede der Temperatur, verarbeitet positive wie negative Stoffe (entsorgt Körpergifte) und schützt uns durch ihre Schutzmauer. Darum versorge…

  • Naturkosmetik

    Pflegendes Öl für die Haut 40+: Hagebutten im Mandelöl

    Hagebutten, die Früchte der Rosen, sind bekannt für ihre wertvollen Inhaltsstoffe, beispielsweise zur Stärkung des Immunsystems. Aber auch äußerlich sind die so genannten Sammelnussfrüchte hilfreich! In den Kernen der Hagebutten sind wertvolle Fettsäuren enthalten, die gegen den Feuchtigkeitsverlust der Haut wirken. Außerdem helfen Hagebutten bei der Zellregeneration und beim Aufbau von neuem Gewebe sowie wirken pflegend bei Akne und Hautunreinheiten. Im letzten Blogbeitrag über die Verwendung von Hagebutten habe ich berichtet, wie ich die Hagebutten aus meinem Garten ernte, schneide und anschließend trockne – für meine Teemischungen oder als Pulver. Heute zeige ich dir, wie du die getrockneten Hagebutten mit Öl ansetzt: Ölauszug selbst gemacht: Hagebutten im Mandelöl Zutaten: getrocknete Hagebutten (mit dem…

  • Naturgarten,  Naturkosmetik,  Pflanzen

    Hagebutten richtig trocknen und verwenden

    Rosen sind zu jeder Jahreszeit eine Bereicherung für den Garten – wunderschön anzusehen im Sommer und hilfreich für die Gesundheit im Winter. Bekannt in der Volksheilkunde ist die so genannte Hundsrose „Rosa canina“, du kannst aber die Hagebutten aus allen ungespritzen Rosensorten verwenden! Je nach Rosenart sind die Hagebutten etwas größer oder kleiner. Im Winter, nach dem ersten Frost, werden sie geerntet und vielseitig verwendet. Ich habe ein paar Ideen für dich gesammelt, was du mit deinen Hagebutten machen kannst: Superfood aus meinem Garten: Die Hagebutte Die reifen Früchte der Rose, ein Rosengewächs, nennt man „Hagebutten“. Auch die Blüten und Blätter der Rose werden im Sommer getrocknet und verwendet – im Gegensatz zu…

  • Kräuter,  Naturgarten,  Pflanzen

    Traditionelles Räuchern in den Rauchnächten

    Wir nähern uns dem Ende des Jahres – Silvester steht vor der Türe. Die Silvesternacht, von 31. Dezember auf 1. Jänner, gehört zu einer der Nächte, in denen traditionell das Haus geräuchert wird. Die Zeit des Räucherns beginnt aber schon früher – kurz vor dem Weihnachtsfest! Erstmals habe ich in der Nacht der Wintersonnenwende geräuchert (von 21.12. auf 22.12.). Verschiedene Kräuter und auch Harze werden für die Räucherung verwendet. Ich habe in diesem Jahr selbst getrockneten Thymian verräuchert. Als Räucherpflanze soll er schützen, Stärkung für das alltägliche Leben schaffen und den Alltagsstress lösen. Die Tradition des Räuchern Die Magie des Räucherns habe ich während meiner Kräuterausbildungen zur Kräuterpädagogin und TEH-Praktikerin kennen und schätzen…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen