Basis-Rezepte,  Hauptgerichte,  Natürliche Küche,  Vorratshaltung

Pasta wie vom Italiener

Nudeln selber machen geht einfacher als ihr denkt! Der Teig ist rasch zubereitet, nach kurzer Rastzeit können die Nudeln geformt und entweder sofort gekocht oder zur Aufbewahrung getrocknet werden. Hausgemachte Pasta schmeckt einfach himmlisch und ihr wisst was wirklich drin steckt!

Was braucht ihr für hausgemachte Nudeln?

Eine Küchenmaschine erleichtert euch das Kneten des Nudelteiges, unbedingt notwendig ist sie nicht. Mit etwas Kraft in den Händen klappt es auch so! Spezielle Nudelmaschinen walzen den Nudelteig auf die richtige Dicke. Das gute alte Nudelholz könnt ihr auch verwenden. Für alle die öfter Nudeln selber machen möchten, lohnt sich die Anschaffung einer Nudelmaschine.

Selbstgemachte Nudeln - Basisrezept

Rezept für Basis-Nudeln

Zutaten für den Nudelteig:

Für einfache Pasta nehme ich 500 g Weizenmehl, 2 EL Olivenöl, 5 Eier (Größe M) und 1 TL Salz. Ich persönlich mahle das Bio-Getreide frisch mit einer Getreidemühle und verwende Eier unserer eigenen Hühner. Vollkornmehl eignet sich auch, ihr müsst nur etwas Wasser und ein Ei mehr zum Teig hinzu geben.

Zubereitung des Nudelteigs:

Vermischt zuerst das Mehl mit dem Salz, dann gebt die Eier und das Olivenöl dazu. Die Zutaten werden mit der Küchenmaschine oder der Hand geknetet bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Ist der Teig zu trocken oder bröselig (kommt bei Vollkornmehl vor), gebe ich tröpfchenweise Wasser hinzu. Der fertige Teig wird zum Rasten in ein Geschirrtuch gelegt. Nach ca. einer halben Stunde könnt ihr ihn weiterverarbeiten. Brecht dafür eine handgroße Kugel vom Teig ab, drückt sie mit der Handfläche platt und lasst sie durch die Nudelmaschine laufen. Das flache Teigstück lege ich jetzt nochmal zusammen – einmal von links bis zur Hälfte einschlagen, einmal von rechts einschlagen und überlappen. Jetzt nochmal durch die Nudelmaschine laufen lassen. Diesen Vorgang wiederhole ich so oft bis der Teig perfekt geschmeidig ist. Nun könnt ihr den Teig nach Belieben verarbeiten – z.B. in Streifen schneiden, Ravioli ausstechen, Platten für Lasagne zubereiten. Nudeln, die ich aufbewahren möchte, lege ich auf ein Geschirrtuch und lasse sie ungefähr einen Tag trocknen. Nudeln, die sofort gegessen werden, können direkt ins kochende Wasser gelegt werden. Nach wenigen Minuten sind sie fertig!

Buon Appetito!

 

Pasta wie vom Italiener
Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen