Naturkosmetik

Pflegendes Öl für die Haut 40+: Hagebutten im Mandelöl

Hagebutten, die Früchte der Rosen, sind bekannt für ihre wertvollen Inhaltsstoffe, beispielsweise zur Stärkung des Immunsystems. Aber auch äußerlich sind die so genannten Sammelnussfrüchte hilfreich!

In den Kernen der Hagebutten sind wertvolle Fettsäuren enthalten, die gegen den Feuchtigkeitsverlust der Haut wirken. Außerdem helfen Hagebutten bei der Zellregeneration und beim Aufbau von neuem Gewebe sowie wirken pflegend bei Akne und Hautunreinheiten. Im letzten Blogbeitrag über die Verwendung von Hagebutten habe ich berichtet, wie ich die Hagebutten aus meinem Garten ernte, schneide und anschließend trockne – für meine Teemischungen oder als Pulver. Heute zeige ich dir, wie du die getrockneten Hagebutten mit Öl ansetzt:

Ölauszug selbst gemacht: Hagebutten im Mandelöl

Zutaten:
getrocknete Hagebutten (mit dem Kernen) – selbst gepflückt und getrocknet oder gekauft (z.B. Apotheke)
1 Marmeladenglas mit Deckel
Mandelöl (z.B. aus der Apotheke)

So wird’s gemacht:

Getrocknete Hagebutten mit Kernen

1. Das Marmeladenglas sowie den Deckel mit Alkohol desinfizieren, mit einem sauberen Tuch (oder Küchenrolle) abtrocknen und die weiteren Zutaten vorbereiten. Tipp: Zum Desinfizieren verwende ich eine Sprühflasche gefüllt mit Alkohol.

Wichtig – ein sauberes Glas verwenden, damit das Öl nicht verdirbt!

2. Die Hagebutten werden mit den Kernen ins Glas eingefüllt.

3. Die Hagebutten werden mit dem Mandelöl übergossen.

4. Ich habe die Hagebutten selbst getrocknet – eine Anleitung für die richtige Vorgehensweise beim Trocknen findest du hier: Hagebutten richtig trocknen und verwenden.

Den Ölauszug lasse ich bis zu 14 Tage ziehen!

5. Das Glas mit den Hagebutten im Mandelöl wird verschlossen und darf bis zu 14 Tage ziehen (ich stelle es an einen kühlen Ort). Zwischendurch das Glas immer wieder leicht schütteln, so lösen sich die Inhaltsstoffe besonders gut. Diese Vorgehensweise nennt man einen langsamen/kalten Ölauszug. Benötigst du das Hagebutten-Öl zeitnah, so kannst du einen warmen Ölauszug machen. Dafür erwärmst du das Glas mit dem Öl und den Hagebutten in einem Wasserbad (Achtung – nicht zu stark erwärmen!) rund eine halbe Stunde lang, anschließend kannst du das Öl direkt verwenden. Zum Beispiel für deine selbst gemachte Gesichtscreme. 🙂

In meinem Workshop „Cremen selber rühren“ lernst du, wie du mit natürlichen Ölen und wertvollen Pflanzen deine ganz persönliche Hautcreme herstellst.

 


Workshop: Cremen selbst gemacht – für die Haut 40+

Den Ölauszug mit den Hagebutten habe ich bereits für meinen nächsten Workshop vorbereitet! Am 18. Jänner 2019 ist es soweit – mein nächster Workshop zum Thema „Gesichtscreme selbst gemacht – für die Haut ab 40“ findet in meiner Kräuterküche in Bürmoos statt. Alle Informationen zum Kurs findest du hier: Workshop „Cremen selber rühren – für die Haut 40+


 

Rezept: Abendcreme mit Lavendel, Ringelblume und Rose

Mein Rezept für eine entspannende und wohltuende Abendcreme mit den Blüten des Lavendel, der Rose und der Ringelblume findest du hier: Abendcreme selbst gemacht. Du kannst natürlich auch dein selbst gemachtes Hagebutten-Mandelöl dafür verwenden!

Pflegendes Öl für die Haut 40+: Hagebutten im Mandelöl
4.5 (90%) 10 votes
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen