Hausmittel,  Hustensaft,  Naturapotheke,  Wildkräuter

Spitzwegerich-Hustensaft

Der Spitzwegerich ist ein lästiges Unkraut im Garten? Ganz und gar nicht! Vielmehr ist der Spitzwegerich eine wichtige Heilpflanze für die Natürlich-Hausgemacht-Küche. Aus meiner Erfahrung ist der Spitzwegerich-Hustensaft ein hilfreich gegen hartnäckigen Husten.  Bisher habe ich ihn in der Apotheke gekauft –  jetzt mache ich ihn selber!

Spitzwegerich im Garten

Was ist dran am Spitzwegerich?

Der Spitzwegerich (Plantago lanceolata) gehört zur Familie der Wegerichgewächse, blüht von Mai bis September und ist auf Wiesen oder an Wegrändern zu finden. Der hohe Gehalt an heilkräftigen Schleimstoffen macht den Spitzwegerich in der Volksheilkunde zu einem wichtigen Mittel gegen Husten und fördert die Wundheilung bei kleineren Verletzungen (das ganze Blatt auf die Wunde legen) oder Insektenstichen (die Blätter in der Hand zerreiben, Saft auf die Stichstelle geben). Neben dem Saft lassen sich die Blätter auch als Tee verwenden!

Rezept Hustensaft mit Spitzwegerich

Für die Herstellung des Hustensaftes gibt es verschiedene Möglichkeiten –  entweder durch Kochen oder Ansetzen. Wildkräuterexpertin Inge Waltl zeigt in ihrem Buch „Wild & Köstlich“ die verschiedenen Arten auf:

Variante 1
3 – 4 Handvoll Spitzwegerichblätter (harte Stiele abschneiden) in Streifen schneiden, lagenweise mit ca. 500g Zucker (oder mit Honig) in ein Schraubglas schichten (letzte Schicht Zucker), dann verschließen und dunkel lagern. Nach zwei Monaten den entstandenen Sirup in Flaschen abfüllen, verschließen und kühl lagern.

Variante 2
Zu gleichen Teilen Wasser und Zucker aufkochen, bis die Flüssigkeit klar ist, Spitzwegerichblätter zugeben, 10 Minuten kochen lassen, abseihen und den entstandenen Sirup in saubere Flaschen abfüllen.

Natürlich Hausgemacht – Variante
Ich bevorzuge die flotte Methode und habe Variante 2 ausprobiert! Ich habe das Rezept leicht verändert und habe 1/2 Liter Wasser, 250g Kandiszucker und den Saft einer Zitrone mit drei Handvoll Spitzwegerich-Blättern aufgekocht, dann abgeseiht und in sterile Flaschen abgefüllt.

Zutaten für den Spitzwegerich Hustensaft

Zutaten für den Spitzwegerich Hustensirup einkochen

Spitzwegerich Hustensaft abfüllen


  Du möchtest mehr über die natürliche Hausapotheke erfahren? Melde dich für einen Workshop in meiner Kräuterküche in Bürmoos an! Hier findest du die aktuellen Termine: Workshops 2019



Hinweis!

Die von mir am Blog veröffentlichten Informationen rund um Küche und Garten werden sorgfältig recherchiert,  erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzen,  die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird! 


 

Spitzwegerich-Hustensaft
3.9 (77.5%) 16 votes

7 Comments

  • Anna Koths

    Hallo, vielleicht kann mir jemand helfen? Habe im Sommer Spitzwegerichsirup angesetzt. Den Spitzwegerich habe ich schichtweise mit Kandiszucker in ein Glas gegeben -ohne Wasser- und jetzt wollte ich ihn abseihen, aber er ist so dickflüssig, dass dies nicht möglich ist. Kann ich abgekochtes Wasser dazugeben oder soll ich das Ganze einmal aufkochen? Bitte um Antwort. Vielen Dank und schöne Grüße

  • Anke Eder

    Liebe Anna, vielen Dank für deine Nachricht! Ich gebe mein Glas mit dem Spitzwegerich-Ansatz in ein Wasserbad und erwärme dieses langsam. Du kannst dann den Sirup abseihen, wenn du möchtest mit abgekochtem Wasser etwas strecken und in saubere Flaschen abfüllen. Glg Anke

  • Jana

    Hallo,
    Ab wann darf man den Saft Kleinkindern geben? Wie oft am Tag,welche Menge ?Wie lange ist der haltbar?

    Viele Grüße
    Jana

  • Angela Heinel

    Ich möchte den Hustensaft jetzt schon für den Winter zubereiten.
    Und ihn dann nochmals einkochen im Einkochautomat.
    Welche Einkochzeiten würde man empfehlen.
    liebe Grüße Angela Heinel

  • Melanie

    Hallo Anke,
    Ich habe gerade Variante 2 des Spitzwegerich Hustensaftes ausprobiert. In welcher Dosis gibt man den denn den Kindern/Erwachsenen?
    Und wenn man keinen Kandiszucker nimmt ist dann das Verhältnis 500ml Wasser 250 g z.B. brauner Zucker auch o.k.?
    LG und Danke für das Rezept, Melanie

  • Isabella Wörle

    Hallo ich habe beide Varianten gemacht.
    In welcher Dosis darf ich den Saft einnehmen? Und in welcher Dosis kann ich ihn meinen Kindern geben?
    Liebe grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen